MENÜ

Auf den Spuren der "Grünen Hölle"

Burgplatz 1
53520 Nürburg
Beschreibung
Anfahrt
Öffnungszeiten

Beschreibung

Der Weg beginnt an der Nürburg, welche mit 676,5 ü. NN die höchstgelegene Burg in Rheinland-Pfalz ist und auf einem aus schwarzem Basalt bestehenden alten Vulkanschlot erbaut wurde. Der 39 Meter hohe Bergfried bietet bei klarem Wetter einen fantastischen Rundblick über die Eifelhöhen und hinunter auf die „Grüne Hölle“, die legendäre Nürburgring-Nordschleife, die sich kurvenreich durch die Wälder rund um die Burg windet.
Über die durch stauende Lehmschichten entstandenen Feuchtwiesen „In der Stroth“, in deren nährstoffarmen Boden tausende Orchideen wachsen, führt die Wanderung an der Zufahrt zur Nürburgring-Nordschleife vorbei. Wer mag, kann hier ein wenig Ringatmosphäre schnuppern an der in den Jahren 1925 bis 1927 erbauten Rennstrecke.

Als nächsten Punkt erreicht der Wanderer den etwa 30 Millionen alten „Vulkan Nürburg“, einem als Kuppe herauspräparierten Tuffschlot, der einen schönen Ausblick in die facettenreiche Eifellandschaft bietet.

Vorbei am Nürburger Skilift geht es über herrliche Wiesen, die eine ganz besondere Pflanzengemeinschaft beherbergen. Neben hunderten verschiedener bunter Kräuter wächst hier der seltene Goldhafer und im Juni bildet der Waldstorchschnabel ein Meer von lila Blüten.

Gesäumt von malerischen Ausblicken führt die weitere Wegstrecke durch den Ort Quiddelbach zu der vulkanischen Quellkuppe „Selberg“ mit den besonderen sechseckigen Säulenformationen. Neben den Bergkuppen „Hohe Acht“ und „Nürburg“ gehört diese zu den etwa 300 Vulkanen im Gebiet der Hocheifel zwischen Adenau und Ulmen. Ihre Aktivität liegt 48 bis 23 Millionen Jahre zurück.
Auf der weiteren Wanderroute durch schöne Eifelwälder erreicht man den Steinbruch „Buchental“. Hier wurden 1926 für den Bau des Nürburgrings große Mengen Gestein in Steinbrechanlagen zu Schotter verarbeitet und mit Loren zu den Baustellen transportiert.

Nach einem kurzen Anstieg durch den verträumten Mischwald kehrt man wieder zum Ausgangspunkt Nürburg zurück.
DER RUNDWEG IM TOURENPLANER RHEINLAND-PFALZ

Anfahrt

Route erstellen

Öffnungszeiten

Ganzjährig
Kein Winterdienst